Nairobi

Mittwoch, 19.05.2010

 Bon soir ihr zu Hause,

Nach 6 Wochen Schreibpause hat sich bei mir einiges geaendert!Cool

Mittlerweile wohne und arbeite ich nicht mehr in Gilgil,sondern habe das Projekt bzw die Organisation gewechselt und bin jetzt in Nairobi, also der Hauptstadt Kenias!                        Hier unterrichte ich wieder in einer Grundschule Franzoesich und neuerdings auch Religion.

Seit Anfang des Monats bin ich also hier, wo alles sehr anders und sehr viel westlicher ist. Das heisst, ich habe einen grossen supermarkt in unmittelbarer Naehe, werde nicht angefasst und auf der Strasse zeigt niemand auf mich, es gibt"richtige" Geschaefte und Restaurants, ueberall Autos und oeffentliche Verkehrsmittel und es gibt sogar Muelleimer in der Innenstadt(!!!!Die einzige Stadt in Kenia, in der es so etwas gibt....und jetzt stellt euch mal die Strassen hier vor)

Kurz gesagt, es ist alles sehr viel bequemer und einfacher als weisser hier zu leben,trotzdem kann ich nur bis 7 auf die Strasse gehen.

Wenn es hier dunkel wird, ist es fuer mich ziemlich gefaehrlich, 2 Wochen bevor ich kam gab es in meiner Strasse, die zu den besseren Vierteln Nairobis gehoert, eine Schiesserei und auf dem Marktplatz werden am Wochenende regelmaessig Leute(Verbrecher, das heisst sie haben zum Beispiel ein Motorrad geklaut)oeffentlich verbrannt. Die meisten anderen Freiwilligen die hier leben wurden schon mehrfach ausgeraubt, viele Einheimische nennen die Stadt nur "Nairobberi", mein MP3 Player,Handyladekabel, Sonnenbrille wurden mir direkt am ersten Tag aus der Hand(!) geklaut,zahlreiche weitere  Versuche folgten, der letzte am Sonntag....Schreien

Mein Projekt in der BELLA Primary School gefaellt mir gut, es unterscheidet sich nicht gross von meinem ersten, bis auf dass die Kinder hier meiste aus den Slumgebieten kommen und floglich noch aermer sind als die Kinder aus Gilgil.Sie sind allerdings viel neugieriger, gestern habe ich ihnen erklaert wir wir in Deutschland im Winter mit Schnee spielen, wie man einen Schneemann baut und (zu ihrer grossen Enttaeuschung), dass wir keine Hunde und Katzen essen und dass polen nicht die Hauptstadt von Deutschland ist. Vom Unterrichten her ist es nicht viel anders und macht nach wie vor total Spass!Im Moment machen wir die Wochentage und Monate, es ist immer sehr suess was die Kinder mir dann von ihrer Woche berichten. Sonntags ist Kirche natuerlich das wichtigste,ganz stolz erzaehlen sie mir auch dass sie Samstag manchmal Cartoons bei den Nachbarn, die einen Fernseher haben, gucken duerfen.

Im Moment ist hier in Nairobi leider die grosse Regenzeit, das heisst es regnet bis zu 5 Stunden am Tag unzwar so, dass man das Haus ganz bestimmt nicht verlassen will/kann!Oft faellt dann auch der Strom aus, sodass man eigentlich nicht viel machen kann ausser zu warten. Wenigstens ist das wetter bei euch ja auch nicht so klasseWinken

Am Wochenende habe ich mit anderen Freiwilligen den "Masai Markt" besucht, einen Markt fuer traditionelle Kleidung, Schmuck usw usw..... sehr anstrengend, weil man die ganze Zeit vollgequatscht und angefasst und rumgezerrt wird, aber man gewoehnt sich dran. Aehnlich stressig ist es hier, am Wochenende auszugehen, man kann sich vor Heiratsangeboten und Liebeserklaerungen zwar nicht retten aber ich finde es nicht so entspannend....

Naja in 4 Wochen bin ich ja zum Glueck wieder schon in Muenster,freu mich schon total!

Hab jetzt auch ne neue Kamera und dementsprechend jede Menge Bilder fuer Euch, die lade ich aber erst naechstes Mal hoch, dann habe ich auch mehr zu berichtenWinken

Hoffe es geht euch gut, meldet euch doch mal!

Ich vermisse euch und Feta!

Alles Liebe und viele KuesschenKussKussKuss

Eure Marie/Mariele